FACT SHEET

 

SCIEPORT steht für "SCIEntific supPORT" bzw. "wissenschaftliche Unterstützung". Diese Wortschöpfung soll darauf hinweisen, dass SCIEPORT die Expertise von Wissenschaftlern - genauer gesagt: von sachverständigen Akademikern mit naturwissenschaftlichem Hintergrund - in die Investment-Analyse mit einbezieht. Über diesen Gedanken des interdisziplinären Ansatzes hinaus bietet SCIEPORT weitere innovative Analyse-Methoden, um den Erfordernissen eines hochmodernen Umfelds gerecht zu werden.Die Gesamtheit des SCIEPORT-Systems ist in drei Schritte unterteilt, die im Folgenden beschrieben werden:

 

1) TREND-RADAR

Den Mittelpunkt des TREND-RADARS bildet das SCIEPORT-Diffusionsmodell. Dabei handelt es sich um ein Computer-Programm, das den Fluss anleger- bzw. börsenrelevanter Informationen durch die Medien untersucht. Die Ergebnisse des TREND-RADARS bieten Anhaltspunkte dafür, inwieweit eine definierte Zukunftsbranche in der öffentlichen Wahrnehmung präsent ist und wie sich das Thema hierin entwickelt. Es ist ein Instrument, das gezielt nach bestimmten Schlüsselwörtern sucht, um Trends frühzeitig zu erkennen.

 

2) SCIENCE-CHECK

Die meisten Finanzanalysten beschränken sich weitgehend auf zahlenlastige Verfahrensweisen, um Investment-Analysen vorzunehmen. Sie berechnen beispielsweise Aktien-, Bilanz- oder Branchenkennzahlen, um sich ein Bild über ihr potenzielles Investment zu verschaffen. Dabei spielen die Faktoren Wissen, Know-How oder Stand der Technik in den hochtechnologischen Zukunftsbranchen des 21. Jahrhunderts eine elementare Rolle. Diese werden jedoch in der Regel stark vernachlässigt. Um diese wissenschaftlichen und hochtechnologischen Aspekte besser beurteilen zu können, zieht SCIEPORT Experten mit naturwissenschaftlichem Hintergrund zur Analyse hinzu.

Ein Beispiel:
Bei der Analyse einer Biotech-Aktie übernimmt der Finanzanalyst die klassichen Bereiche, wie die Fundamentalanalyse (Bilanzkennzahlen, Berechnung des "fairen" Aktienkurses etc.). Als er sich mit dem angebotenen Produkten an sich auseinandersetzt, stößt er auf Begriffe wie Thrombozytopenie, IgD-Antikörper oder Meningokokken. Da dem ausgebildeten Finanzanalysten die Expertise fehlt, das Produkt zu verstehen, kann er keine technologiebedingte Risikoeinschätzung vornehmen, auch wenn die Betriebskennzahlen auf ein solide geführtes Unternehmen hinweisen. Aufgrund dieser Problematik setzt SCIEPORT systematisch naturwissenschaftliche Experten ein, um diesen Part angemessen beurteilen zu können.

 

 

3) BNMatrix

BNMatrix steht für "Behavioral Newstrading Matrix" und ist eine Software, die alle Analyse-Methoden in einem Instrument vereint. Die Verdichtung dieser Informationen führt dazu, dass das komplexe Zusammenwirken von psychologischer Marktstimmung, Kursverläufen und der Nachrichtenlage übersichtlich geordnet werden kann. Die Ergebnisse der verschiedenen Analyse-Methoden werden nicht voneinander getrennt betrachtet, sondern schmelzen zusammen.

Mit der BNMatrix gelingt es aufgrund der semantischen Analysen, die psychologische Marktstimmung zeitnah zu bestimmen.